Webliteralität und Webrhetorik
Vom Lesen und Schreiben im World Wide Web

Informationen über die Dissertation: “Webliteralität - Lesen und Schreiben im World Wide Web”.

Die Arbeit

Das Umfeld

Der Autor

Home > die Arbeit
  > Entstehung -
Inhaltsüberblick - Inhaltsverzeichnis - Fragen - Buchausgabe

Wie alles begann

Über meine persönlichen Beweggründe zum Schreiben der Arbeit

Das Internet – unendliche Weiten. Ein Fenster in eine neue, noch unerforschte Welt schien sich im Herbst 1997 zu öffnen, als mir mein altersschwacher 486er nach zähem Ringen mit den Unbillen der Technik endlich die erste Website anzeigte. Voller Eifer begann ich, die noch unbekannte Welt zu erschließen. Die scheinbar grenzenlose Fülle an Material faszinierte mich und machte mich mitunter schwindlig, die Maschine schien mich zu absorbieren und durch die kleine Monitoröffnung in eine verheißungsvolle Terra Incognita hineinzuziehen, so dass ich mitunter meinen Platz am Computer mit dumpfen Kopf und dem Bedürfnis nach viel frischer Luft verließ. Die Faszination wich jedoch bald der Ernüchterung darüber, wie chaotisch und zugemüllt die neue Welt war und wie schwierig und zeitaufwändig es war, das Gold, das sie verheißen hatte, zu heben. Zunächst heftig schwankend zwischen Euphorie und Frustration entwickelte ich im Laufe der Zeit eine sachliche Beziehung zu dem neuen Medium und begann es zu verwenden wie andere Medien auch - und so hätte es eigentlich bleiben können...

Im September 2000 begann ich in der 8. Klasse einer Realschule im ländlichen Baden-Württemberg, Deutsch zu unterrichten. Dabei stand auch das Thema „Neue Medien“ auf dem Programm und weil ich selbst schon einige Zeit an einer Website gebastelt hatte, entschied ich mich dafür, das auch mit meinen Schülern zu tun. Das brachte mich in die Verlegenheit, meinen Schülern erklären zu müssen, was eigentlich gute Websites sind und wie man sie erstellt. – Reichte es aus, Schülertexte einfach mit ein paar bunten Bildern vermengt in das neue Medium zu übertragen oder mussten die Schüler für das neue Medium vielleicht ganz neu und anders schreiben lernen? – Über diese Fragen hatte ich mir bisher noch nicht viele Gedanken gemacht und um mir diese Arbeit auch in Zukunft zu ersparen, beschloss ich einen Blick in die einschlägige Literatur zu werfen. Es wurde ein ausgiebiger und sehr ernüchternder Blick.

Zwar fand ich zahlreiche populäre Ratgeber, die alle sehr genau wussten, was eine gute Website ist, sich aber zum Teil diametral widersprachen und das, was sie als letzte Wahrheiten verkündeten, nur selten begründeten. Immer noch hoffnungsvoll wandte ich mich daraufhin der linguistischen Fachliteratur zu, die langsam begann, sich mit der Thematik zu befassen. Doch auch hier wurde ich enttäuscht. Ein Großteil dieser Literatur schwankte zwischen stammelndem Staunen und pedantischer Erbsenzählerei und war bar jeder Relevanz für meine ganz praktischen Fragen. Der Graben zwischen der praxisbezogenen, jedoch oft unreflektierten Ratgeberliteratur und der hochwissenschaftlichen Fachliteratur, der sich hier auftat, schien fast unüberbrückbar.

Gezwungenermaßen begann ich, selbst über die Verwendung von Sprache im World Wide Web nachzudenken, wobei mir mehr und mehr die große Bedeutung der The-matik bewusst wurde. Hatte das World Wide Web in den letzten Jahren bereits meine eigenen Arbeits- und Lebensgewohnheiten verändert, um wie viel mehr würde es dann das Leben meiner Schüler beeinflussen? Die wachsende Bedeutung des neuen Mediums für alle gesellschaftlichen Bereiche begann sich immer deutlicher abzu-zeichnen und Sprache schien der Schlüssel zu sein, der über Erfolg oder Misserfolg in der neuen Welt entschied.

Mit der Zeit kam so eins zum andern und schließlich entstand die Konzeption zu der Arbeit, die Sie hier in Händen halten. Ich hoffe, sie hilft eine Brücke zu schlagen zwischen der oft allzu kochbuchartigen Populärliteratur und der Fachliteratur, die mitunter so trocken ist, dass ihr ein paar Gewürze und ein wenig spritziger Wein ganz gut tun würden. Allen Lesern wünsche ich viele neue Einsichten, Anregungen für die Praxis und vor allem viel Freude!

Home > die Arbeit
  > Entstehung -
Inhaltsüberblick - Inhaltsverzeichnis - Fragen - Buchausgabe
 


Home - die Arbeit - das Umfeld - der Autor - Impressum

© Dr. Jörg Dieter 2007 – Kontakt: webmaster@webrhetorik.de - Bearbeitet: 19.01.2008

Social Bookmarking: Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Google Information